Ein Zauberhut

Neulich sah ich ein Bild, das mich schmunzeln ließ, aber auch nachdenklich machte.

Es war Faschingszeit und ein kleines Mädchen marschierte zur Schule. Auf dem schmalen Rücken trug sie ihre Pflicht – den schweren Schulranzen, doch auf dem kleinen Kopf steckte ein rosa glitzernder Feenhut.

Ich empfing den Anblick dieses kleinen Wesens als ein Zeichen der heutigen Wirklichkeit. Nicht einmal Kinder haben Zeit sich nur dem Zauber des Moments zu widmen! Oder doch? Vielleicht geht es genau darum, die kurzen Momente der Glückseligkeit zu genießen, ohne die üblichen Lasten zu beachten? Denn das scheint eben das Geheimnis des Glücks zu sein – im Hier und Jetzt die Freude zu finden, anstatt nach ihr zu suchen.

Wir neigen dazu das Glück zu suchen, unterschätzen aber oft die kleinen Freuden, messen ihnen nicht die gebührende Wichtigkeit bei. Wenn wir allerdings lernen auch bei Anstrengungen eine gute Seite zu sehen, unserem Herz zu folgen, wenn es nur ein wenig schneller zu schlagen beginnt, auf das Kind in uns hören, dann werden wir mit Sicherheit mehr hellere Seiten im Leben entdecken. Also Zauberhut auf und los zur Sonne – ohne die Last auf unserem Rücken zu beachten!

Mehr

Die Frau im Gleichgewicht

Es ist schon erstaunlich, wie viele Frauen sich in der heutigen Welt nicht zurechtfinden. Gefangen zwischen den wachsenden Anforderungen der Umwelt und den eigenen Erwartungen – krank, unzufrieden, enttäuscht.

Ich möchte hier einige Überlegungen darstellen. In meiner Heimat war es vollkommen normal, dass eine Frau berufstätig war. Mehr noch, einer Frau, die nicht arbeitete, begegnete man mit Misstrauen. In sozialistischen Polen war Arbeit ein Privileg – der Staat kümmerte sich um seine Bürger und würdigte ihren Einsatz. Arbeit war aber auch eine Pflicht: Wer nicht arbeiten wollte, wurde strafrechtlich verfolgt.
Zur Zeit meiner Mutterschaft wurde ein dreijähriger Erziehungsurlaub eingeführt. Das fand ich prima und diese gemeinsame Zeit mit meinem Sohn genoss ich sehr. Nach dieser Zeit kehrte ich begeistert ins Berufsleben zurück.

Mehr